Tirp nach Salta: Montes

Endlich ist es soweit! Am Wochenende begann unser lang ersehnter Trip nach Salta.

Am Freitag starteten Maren, Sophie und ich vom Busterminal aus mit dem Nachtbus unseren Trip nach Salta. In dem geräumigen Doppeldecker hatten wir die Pole Position ganz vorne und konnten somit gemütlich in die Nacht starten. Die Fernbusse in Argentinien  haben sehr komfortable Sitze, die man fast horizontal umklappen kann und sich somit perfekt zum Schlafen eignen. Manchmal bekommt man sogar, wie im Flugzeug, Essen serviert.

Nach 13 Stunden und einer anfänglichen, typisch argentinischen Verspätung von 2 Stunden 😉  kamen wir am nächsten Morgen in Salta an. Dort mieteten wir uns ein Auto und starteten voller Freude unseren eintägigen Roadtrip. Unser erster Halt war das wunderschöne, inmitten von Bergen gelegene Dorf Purmamarca, das circa drei Stunden von Salta entfernt liegt. Die Berge sehen hauptsächlich rötlich aus, aber man sieht auch Farben wie eine Art grün, gelb, weiß oder orange. Ein Beispiel hierfür ist die Quebrada de Humahuaca, eine berühmte Schlucht mit sieben verschiedenen Farben. Trip nach Salta: Kaktus

In dem kleinen, von indigenen Kulturen, geprägte, Dorf Purmamarca verkaufen die Einheimischen die verschiedensten Sachen, hergestellt aus 100% Alpaka Wolle. Natürlich ließen auch wir uns davon begeistern und kauften einige Souvenirs, wie Pullover, Federmäppchen oder Cremen. Nach einiger Zeit erfolgreichen Shoppings, ging es weiter mit unserem Trip, in Richtung der Berge. Wir  hielten öfter mal an, um  Bilder mit den vielen Kakteen zu machen oder um die Aussicht von ganz oben der Berge zu genießen. Die Landschaft ist einzigartig, da man kaum auf andere Menschen trifft und bis an den Horizont nur atemberaubend hohe und fast schon bunte Berge sieht. Hier und da entdeckt man auch mal Lamas oder eben Dörfer, wie Purmamarca. Spät abends, nach diesem erlebnisreichen Trip, kamen wir glücklich in unserem Hostel an.

Am nächsten Tag, ausgeruht und durch ein ausgiebiges Frühstück gestärkt, wanderten wir den Aussichtspunkt hoch. Dort genossen wir den Rundumausblick auf Salta. Danach schlenderten wir durch das Zentrum und machten in einem gemütlichen Café halt. In der Innenstadt sind sehr viele Gebäude zu finden, welche nach dem spanischen Kolonialstil erbaut worden sind. In der Nähe von Salta fängt auch eine der bekanntesten Zugstrecken „El Tren a las Nubes“ (Zug in die Wolken) an, welche über die Anden bis zur Brücke „La Polovrilla“ auf 4220 m Höhe führt und den Besucher eine schneeweiße Salzwüste erwartet.

Trip nach Salta: Prumamarca

Am Abend, zum Ausklang unseres Aufenthaltes, probierten wir noch zwei typische, für Salta bekannte, Gerichte: Empanadas Salteñas und Humitas. Letztere ist eine Art Maispüree mit Zwiebeln, Kürbis, Crème Fraîche und etwas Käse, eingepackt in Maisblätter. Einfach köstlich und absolut empfehlenswert! Probier diese Gerichte am besten, wie wir, in einer der berühmten Peñas. Hier kannst du nicht nur lecker essen und trinken, sondern auch einen Einblick in die Kultur und Folkoremusik der Criollos (die argentinische Bevölkerung, die aus Spaniern und Einheimischen hervor ging) bekommen. Ein Beispiel hierfür ist La Casona del Molino.

Spät nachts ging es dann in unserem Doppeldecker zurück nach Córdoba, in welchem wir wieder ganz vorne eine Platzreservierung hatten.

Wenn du in Argentinien bist, solltest du auf jeden Fall einen Trip nach Salta einplanen und den Norden Argentiniens besichtigen. Wir hatten eine einmalige, lustige und faszinierende Zeit und werden zurück kommen, um noch mehr von der Stadt und der unglaublich schönen Landschaft kennen zu lernen.

Trip nach Salta: Aussichtspunkt